Integrationsarbeit in der Gemeinde

 

Der Rat möge beschließen, dass die Stabsstelle für Flüchtlinge in eine Integrationsstelle umgewandelt wird. Nach fast zwei Jahren Arbeit und Betreuung mit und von geflüchteten Menschen haben sich die Aufgaben verändert. Anfangs stand die Verwaltung und die Unterbringung der Menschen im Vordergrund, jetzt geht es mehr um ihre Integration. Dafür müssen Ideen und Initiativen entwickelt werden, die die Geflüchteten fordern und gleichzeitig fördern.

Ein Ziel muss sein, Menschen in eine Ausbildung zu vermitteln und sie bei der Suche nach Arbeitsplätzen und Praktikumsstellen zu unterstützen. Auch die aktive Begleitung bei Elterngesprächen in der Kita und in den Schulen gehört dazu.

Den Flüchtlingen soll die Teilnahme an verschiedenen Angeboten in Sportvereinen, der Musik- und Malschule wie sonstigen Einrichtungen erleichtert werden. Es ist wichtig, dass die Integration engagiert begleitet wird. Diese genannten Aktivitäten können nicht allein von den Ehrenamtlichen im Helfernetzwerk und anderen freiwilligen Bürger/innen erbracht werden, sie können aber weiterhin unterstützend mithelfen.

Hans-Edgar Ojemann